Saxophon / Querflöte Modul 1

Blues
Inhalt: Blues in verschiedenen Tonarten/Formen
Diverse Blues-Themen kennenlernen
Improvisation: Impro über Rock-Blues in “Rocktonart” (z.B.: “I´ll Be Here”)
Impro über Jazz-Blues (z.B.: “Got No Time”)
Saxer: diverse Blues-Saxer kennenlernen (Albie Donnelly/ King Curtis/ Big Jay, etc)
Solotranskription: Licks verschiedener Blues-Saxer raushören, lernen in 12
Tonarten
Sound: Atmung
Technik: Durtonleitern, Molltonleitern, Mixolydian, Akkorde
Repertoire: ca 5 Bluesthemen auswendig spielen können („Tenor, Madness“, „Blue
Monk“,
etc…); Mappe für Begleitmusiker
Unterrichtskonzepte: Sax-Schulen kennen lernen und beurteilen
Business: Visitenkarte

Soul, Funk, R&B
Inhalt: Notenlesen von funky-Phrasen (16tel) ; z.B „Tower Of Power“
Improvisation: Impro über funky stuff (Modal, einfache Akkorde; z.B.: „Brown Machine“,
„Watermelon Man“, Comin Home“)
Saxer: Junior Walker, Maceo Parker
Solotranskription: “Lily Was Here” (Candy Dulfer); Spielen, Analyse, Sound, Licks
Sound: Ansatz, Intonation, Dynamik (verschiedene Ansatzkonzepte kennen lernen)
Technik: Pattern (Sekund) über 12 Tonarten (zu Playback)
Repertoire: ca 5 Soul/Funk-Klassiker auswendig spielen können („z.B. „I Feel Good“)
Unterrichtskonzepte: Sax-Schulen kennen lernen und beurteilen
Business: Info Saxer

Saxophon / Querflöte Modul 2

Jazz 1: Easy / Swing
Inhalt: leichte Jazz-Songs aus unterschiedlichen Epochen, Jazzphrasierung (Lennie
Niehaus)
Improvisation: leichte Akkordverbindungen (leichte II-V-I); Aeb.: Duke Ellington, Herbie Hancock
Saxer: diverse, z.B.: Paul Desmond
Solotranskription: diverse Jazztitel, z.B „Take Five“; Spielen, Analyse, Sound, Licks
Sound: Vibrato, Subtone, Growl
Technik: Pattern (Terz) in allen Tonarten
Repertoire: 5-10 Easy Jazz – Songs, davon 5 auswendig; mit Mappe für Musiker
Nebeninstrument: Querflöte (John O Neill: „Jazzmethode für Flöte“)
Unterrichtskonzepte:Konzept für die ersten beiden Unterrichtsstunden erstellen (auch Vorgespräche
mit Eltern /Beratung)
Lennie Niehaus Jazz Conceptions für Unterricht kennen lernen

Gala
Inhalt: Erarbeitung wichtiger Bläserstimmen und Solotitel aus dem Gala-Bereich
Melodien „verkaufen“
Improvisation: Improvisation über Gala/Pop/Dixielandtitel
Solotranskription: „I´m Just A Giggolo“, etc…
Sound: Vorübung für High Notes: Obertonübungen
Technik: Pattern (Pentatonik) in allen Tonarten
Repertoire: ca 10 Galatitel, davon 5 auswendig; mit Mappe für Musiker
Nebeninstrument: Querflöte (John O Neill: „Jazzmethode für Flöte“)
Unterrichtskonzepte: Dux kennen lernen
Business: Konzept: erste 2 Saxophonstunden

Saxophon / Querflöte Modul 3

Jazz 2: Intermediate
Inhalt: Harmonisch etwas komplexere Jazz-Songs aus unterschiedlichen Epochen
Improvisation: komplexeren Akkordverbindungen (II-V-I, erste Alterierte Akkorde); Aeb.:
Cannonball Adderley, Miles Davis
Solotranskription: Cannonball Adderley (z.B.: “All Blues” –Impro mit Optionaltönen); Spielen,
Analyse, Sound, Licks
Sound: High Notes: Griffe, Übungen
Technik: II-V-I Licks auswendig zu Playbacks in allen Tonarten
Repertoire: ca 5 Jazz – Songs auswendig; mit Mappe für Musiker
Nebeninstrument: Querflöte (John O Neill: „Jazzmethode für Flöte“) / Niehaus: „Basic Jazz
Conceptions“
Unterrichtskonzepte: Phrasierung: Snidero/Lipsius für Unterricht kennen lernen
Business: Info Unterricht

Bossa
Improvisation: Improvisation zu komplexeren Akkordverbindungen
Solotranskription: Stan Getz (“One Note Samba”, Girl From Ipanema”), Spielen, Analyse, Sound,
Licks
Sound: High Notes: Licks, Solophrasen
Technik: II-V-I Licks auswendig zu Playbacks in allen Tonarten
Repertoire: ca 5 Bossa Novas auswendig (auch Flöte); mit Mappe für Musiker
Nebeninstrument: leichte Bossa Nova-Themen auf der Flöte
Unterrichtskonzepte: Style Workshops kennen lernen
Business: Pressefotos

Saxophon / Querflöte Modul 4

Pop
Voraussetzung: Growl (Phase 3), High Notes (Phase 4-6)
Inhalt: Wiederholen von Notenlesen funky-Phrasen (Phase 2)- z.B. Bläsersätze
Phil Collins, etc
Improvisation: Sanborn
Solotranskription: Die wichtigsten Hook Lines (evtl raushören) – z.B.: „Baker Street“;
„Careless Whisper“, „Smooth Operator“, etc…
Pop-Sax-Soli: “The Best”, “Urgent”, Spandau Ballet, Double “Captain”,
Just the Way You Are, etc
David Sanborn: (“Chicago Song”); Spielen, Analyse, Sound, Licks
Sound: False Fingerings
Technik: Pop-Licks auswendig in allen Tonarten
Repertoire: ca 5 Pop – Songs auswendig; mit Mappe für Musiker
Nebeninstrument: Klarinette I: John O Neill: „Jazzmethode für Klarinette“, Querflöte
Unterrichtskonzepte: Rolf Becker/ Dux für Unterricht kennen lernen

Jazz 3: Bebop and more…
Improvisation: Improvisation zu komplexen Akkordverbindungen mit Alterierten Akkorden
Solotranskription: Charlie Parker“ (Omnibook)
Sound: kein neues Thema (Wiederholung: Atmung, Ansatzkonzepte, Dynamik,
High Notes)
Technik: Alterierte Licks auswendig zu Playbacks in allen Tonarten
Repertoire: ca 5 Jazz – Songs auswendig; mit Mappe für Musiker
Nebeninstrument: Klarinette II: John O Neill: „Jazzmethode für Klarinette“, Querflöte
Unterrichtskonzepte: (keine schweren Noten wegen Omnibook)
Business: Lebenslauf

Saxophon / Querflöte Modul 5

Latin
Inhalt: Latin-/Salsa Melodie-Rhythmik, Bläsersätze
Improvisation: Jazz-Latin („St.Thomas“, Bird-Latin) –
Solotranskription: Sonny Rollins “St. Thomas”
Sound: Wiederholung High Notes
Technik: Pattern (Quart) über 12 Tonarten (zu Playback)
Repertoire: ca 5 Jazz-Latin – Songs auswendig; mit Mappe für Musiker
Nebeninstrument: Klarinette III: John O Neill: „Jazzmethode für Klarinette“, Niehaus „Jazz
Conceptions“, Querflöte
Business: Bewerbungsschreiben für Musikschulen

Fusion
Inhalt: Notenlesen von komplizierteren Fusionmelodien
Improvisation: „Fusion“ – z.B.: „Some Skunk Funk“
Solotranskription: „Words“ (Bob Berg), Spielen, Analyse, Sound, Licks
Sound: wie erkläre ich Atmung im Unterricht; wie behebe ich Intonationsfehler
im Unterricht, etc
Technik: Eric Marienthal: Comprehensive Jazz Studies
Nebeninstrument: Klarinette (John O Neill: „Jazzmethode für Klarinette“), Querflöte
Leichte „Paradestücke“ für Flöte und Klarinette kennen lernen
Flöte: Klarinette: “Petit Fleur”, “Stranger On The Shore”, “Wildcat
Blues”, Dixieland
Repertoire: Flötensongs, Klarinettensongs
Unterrichtskonzepte: Improvisationskonzepte kennen lernen und beurteilen (Jamey
Aebersold, Jerry Bergonzi, Dirko Juchem, etc…)
Business: Demo – CD

Saxophon / Querflöte Modul 6

Musical/Theater
Voraussetzung: Nebeninstrumente Flöte (ab Phase 3), Klarinette (ab Phase 7)
Inhalt: Bläserstimmen aus wichtigen Bühnenwerken: „Dreigroschenoper“, „Rocky
Horror“, „Cats“, „Starlight Express“, Jesus Christ“
Improvisation: Jazz (z.B.: Aebersold: Sonny Rollins/John Coltrane)
Solotranskription: John Coltrane (“Oleo”) oder Sonny Rollins
Sound: Vorschläge; 3 Phasen des Barock-Trillers
Technik: Praktischer Einsatz der Pattern im Solo
Repertoire: bisher erarbeitete Songs routinieren und erweitern
Nebeninstrument: wichtige Musicalpassagen für Flöte und Klarinette; Problematik des
Instrumenten-Doublings
Unterrichtskonzepte: grobes Unterrichtskonzept für die ersten 4 Jahre entwickeln
Business: Demo – CD, Presseartikel

Freestyle/Jazz/Vorbereitung auf den Abschluß
Inhalt: Eigene kreative Projekte der Studenten
Repertoire: 50 Songs auswendig spielen können, hierzu entsprechende Noten für
Begleitmusiker
Business: Komplette Bewerbungsmappe erstellen (Anschreiben, Lebenslauf, Infos,
Fotos, Presseartikel, etc…)

Modul-Dauer: jeweils 6 Monate

Modul 1, 3, 5    Beginn 1. September

Modul 2, 5, 6    Beginn 1. März

Alle Module sind frei wählbar und können online oder in Präsenz von Dir besucht werden.

 

 Pre-College

Du wählst dich in eines der  Module ein und nimmst so für lediglich 6 Monate am Unterricht an der RPJAM teil. Bei Auswahl und Zusammenstellung hast Du freie Wahl. Hier kannst Du Dich auf ein Modul beschränken oder parallel so viele Module (auch der anderen Fachbereiche) besuchen, wie Du möchtest.

 

Hauptstudium

Für das Hauptstudium müssen zum Abschluss hin von Dir alle 6 Module belegt worden sein. Die Reihenfolge ist, je nach Deinem Beginn zum September oder März, allerdings variabel.